Inklusion

Ein kleines, einfaches Wort für eine große, herausfordernde Sache.

Meine Gedanken zum Thema:

In jüngeren Jahren hab ich mir keine großen Gedanken gemacht. Für mich war das Zusammenleben von Be-und Nichtbehinderten eine Selbstverständlichkeit.

Jetzt bin ich selbst behindert und in einer Realität angekommen, die mich oftmals in Erstaunen versetzt (Positiv und Negativ).

Vor über zehn Jahren wurde die UN-Behinddertenrechtskonvention ratfiziert, seit dieser Zeit wird an der Umsetzung mit mehr oder weniger großem Erfolg gearbeitet.

Inklusion ist in meinen Augen eine große Aufgabe für eine ganze Gesellschaft. Auf der einen Seite sind die Voraussetzungen zu schaffen, um den Zugang zu Gesellschaft, Bildung und Arbeit (Barrierefreiheit z.B.) zu ermöglichen, andererseits ist es nötig und auch ein Stück weit verpflichtend, Angebote zu nutzen und auch Verbesserungen anzuregen.

Inklusion hat nichts mit Gleichmacherei zu tun, sondern mit der Akzeptanz des Anderen, der nicht so ist wie ich. Google gibt gute Definitionen preis. Unsere Aufgabe ist es nun, diesen Begriff mit Leben zu füllen. Ja, wir Behinderten sind auch gefordert. Die Zeiten, in denen man sich mit einer Rundumversorgung zufrieden geben musste, sind vorbei. Ich brauche Pflege und Hilfen, um meinen Alltag zu bewältigen, so einiges kann ich aber auch noch. Und wenn ich in einer inklusiven Gesellschaft leben, so habe auch ich mein Scherflein dazu beizutragen.

petra

BetreuWo e.V. ist Mitglied oder Kooperationspartner in folgenden Organisationen und Verbänden